Google+ Swissolar - Projekte - FEINHEIT AG – Online Marketing & Social Media Marketing Agentur

Swissolar

Doris Leuthard schwingt das Laserschwert

Der Showdown war filmreif: Anfang September 2013 legte der Bundesrat seine Energiestrategie vor. Hinter den Kulissen versuchten die emsigen Lobbyisten der Atom-, Öl- und Gasindustrie, die erneuerbaren Energien und insbesondere die Solarenergie auszubremsen.

Um die Sympathien für die Solarenergie in einer Bürgerbewegung zu konzentrieren, hat Swissolar mit der Agentur Jung von Matt/Public Relations die Plattform Pro Solar geschaffen. Mit einer Online-Petition versuchte Swissolar, öffentlichen Druck zu erzeugen, um so den Lobbyisten Gegensteuer zu geben.

Bundesrätin Doris Leuthard in der Hauptrolle

Um die Reichweite der Petition zu erhöhen, entwickelte das Campaigning-Team von FEINHEIT eine Guerilla-Aktion, übernahm die Medienarbeit und die Kampagnenführung.

Im Fokus der Kampagne stand die zuständige Bundesrätin Doris Leuthard. Sie erhielt die Hauptrolle in «Solar Wars». Der fiktive Spielfilm war eine Parodie auf «Star Wars», notabene einer ihrer Lieblingsfilme. Das Filmplakat zeigt Leuthard als Prinzessin Leia, die sich – bewaffnet mit einem Laserschwert – mutig für die Solar-Energie einsetzt.

Auftakt der Kampagne war am Filmfestival in Locarno. Eine Plakataktion rund um die Piazza, begleitet von Medienarbeit, sorgte für Schlagzeilen auf allen grossen Online-Newsportalen in der Deutschschweiz und in der Romandie. Zeitungen wie 20Minuten, Radiostationen und auch das Fernsehen berichteten ausführlich über die Kampagne von Swissolar.

Spontane Mini-Kampagne für Schlussspurt

Zusätzlichen Schwung erhielt die Kampagne mit der Meldung, dass Leuthard die Tarife für Solarstrom kappen wolle. Innerhalb weniger Stunden reagierte FEINHEIT mit einer Mini-Kampagne, die sich über Social Media-Kanäle rasch viral verbreitete. Das Bild «Stecker raus für Solar-Energie?» wurde hundertfach geteilt. So war die Petition trotz der kurzen Sammelzeit ein Erfolg: Am 2. September konnte Swissolar der Bundeskanzlei rund 10’000 Unterschriften übergeben. Nur ein paar Tage später folgten gute Nachrichten aus Bern: Der Bundesrat erklärte, den Ausbau der erneuerbaren Energiequellen schneller voran zu treiben und den Solarstrom stärker zu fördern als bisher.