Google+ «Kein Witz!» Clip-Kampagne - Projekte - FEINHEIT AG – Online Marketing & Social Media Marketing Agentur

«Kein Witz!» Clip-Kampagne

EvB: Gegen Freihandelsabkommen mit China

Im Dezember 2013 stand das Freihandelsabkommen mit China auf der Traktandenliste des Nationalrats. Knapp drei Viertel der Mitglieder hat vor den Wahlen 2011 versprochen, sich für mehr Menschenrechte in Freihandelsabkommen einzusetzen. Doch der Schlüsselbegriff «Menschenrechte» wurde im vorliegenden Vertrag nicht ein einziges Mal erwähnt.

NGO-Allianz für Kampagne

Mit einer breiten Kampagne wollten die Entwicklungs- und Menschenrechtsorganisationen Alliance Sud, Erklärung von Bern, Gesellschaft für bedrohte Völker, Gesellschaft Schweizerisch-Tibetische Freundschaft und Solidar Suisse die Parlamentarierinnen und Parlamentarier an ihr Wahlversprechen erinnern.

Feinheit hat im Auftrag dieser NGO-Allianz, der sog. «Chinaplattform», ein Kampagnenkonzept entwickelt und umgesetzt. Um den öffentlichen Druck auf das Parlament effizient und rasch aufzubauen, setzte die Kampagne auf verschiedene Online-Massnahmen, die auf einer zweisprachigen Website gebündelt wurden.

Mit satirischem Videoclip zum Erfolg

Der Motor der Webaktion war ein Remake des bekannten Bündnerfleisch-Videos von Bundesrat Rudolf Merz. Mit dem Slogan «Kein Witz! Im Freihandelsabkommen mit China fehlen die Menschenrechte» verwies das neu vertonte Video auf satirische Weise auf die Leerstelle im Freihandelsabkommen mit China.

Die virale Kampagne war ein Erfolg: Das Video wurde via Website 2'271 Mal auf Facebook geteilt und von mehr als 50'000 Personen angeschaut. Für eine breite Sichtbarkeit der Kampagne sorgten ausführliche Berichte in Online-Medien wie 20Minuten und Blick.ch.

Thunderclap: Novum bei grosser NGO-Kampagne

Zum ersten Mal in der Schweiz setzte eine grosse NGO-Kampagne auf Thunderclap. Die Social Media-Plattform ermöglicht, eine Art «Smartmob» auf Facebook und Twitter zu organisieren. Rund 1000 Teilnehmende gaben ihr Einverständnis, dass in ihrem Namen gleichzeitig zur Abstimmung im Nationalrat ein Post veröffentlicht wurde. Mit dieser Massnahme wurde ein weiterer Kampagnen-Peak gesetzt. Via Social Media erreichten wir mehr als 250'000 Personen.

Trotz der erfolgreichen Mobilisierung stimmte der Nationalrat mit 120 zu 46 Stimmen am 9. Dezember dem Freihandelsabkommen mit China zu. Im März 2014 berät der Ständerat den Vertrag. Die Chinaplattform bleibt dran.