Google+ News - News - FEINHEIT GmbH – Online Marketing & Social Media Marketing Agentur
Carmen Schoder, 22.01.15, Social Media, Kultur, Politik

Vom Like zur Urne?

«Politische Partizipation ist nicht mit einem Like getan», meinte kürzlich SP-Nationalrätin Jacqueline Badran an einem langen Tisch im Zentrum Karl der Grosse. Die Diskussion drehte sich im Allgemeinen um junge Bürgerinnen und Bürger sowie deren erschreckend tiefe Stimmbeteiligung. Was steckt also hinter einem Like. Beziehungsweise: Wie weit reicht die Motivation eines Fans oder eines Followers in der realen Welt?

Carmen Schoder, 13.01.15, Social Media, Kultur, Politik

Politiker: Keine Angst vor digitalem Wahlkampf

Wildwuchs von Plakaten. Effizienter geht's digital Wildwuchs von Plakaten. Effizienter geht's digital, NZZ / Adrian Baer

»Ich wähle nicht - ich kenne diese Leute ja gar nicht!« - eine äusserst beliebte Antwort auf die Frage, wen man wähle. Klingt erst einmal vernünftig. Wieso auch eine Person in ein wichtiges Amt wählen, die man kaum kennt? Lieber das Wählen jenen überlassen, die sich in den letzten vier Jahren auch intensiv mit deren Politik auseinander gesetzt haben. Lassen wir es dahin gestellt, ob man es sich mit dieser Haltung etwas zu einfach macht (obschon: wie man die Partizipation verbessert). Wären in diesem Fall nicht die Parteien eine Wahlhilfe, die dem Wahlvolk diese Auseinandersetzung mit Einzelpersonen in der Politik erleichterten?

Erich Schwarz, 04.01.15, Social Media, Kultur, Technik

Sind wir dem Push verfallen?

Infos suchen oder erhalten – in den letzten 15 Jahren veränderte sich Einiges Infos suchen oder erhalten – in den letzten 15 Jahren veränderte sich Einiges

In welchem digitalen Zeitalter leben wir eigentlich? Chris Dixon, der Start-Ups der Digitalindustrie finanziell weiterentwickelt, hat kürzlich eine vereinfachte These gewagt: Von den Pull-Jahren der 2000er sind wir bei den Push-Jahren der 2010er angekommen.

Niklaus Hug, 24.11.14, Technik

Balanceakt zwischen Grafik, Content und Technik

Ein komplexes Zusammenspiel: Responsiveness ist ganzheitlich zu denken Ein komplexes Zusammenspiel: Responsiveness ist ganzheitlich zu denken, © Wesllen Gschwind

Responsive Webdesign ist mehr als eine auf die Endgeräte angepasste Darstellung der Website. Programmierer Niklaus Hug erklärt die verschiedenen Dimensionen einer Website und was beim Programmieren von responsiven Websites alles beachtet werden muss.

FEINHEIT GmbH, 19.11.14, Politik

Alles im Jod?

Um die ging es eigentlich am Anfang: Jodtabletten Um die ging es eigentlich am Anfang: Jodtabletten

Letzte Woche übertölpelte Greenpeace die Schweizer Bevölkerung mit einem gefakten Infoblatt zu Jodtabletten. Wie immer nach einem Hoax hagelte es Kommentare, ob man das überhaupt darf. Zwei Meinungen aus unserem Team zur Debatte.

Erich Schwarz, 04.11.14, Social Media, Technik

«Warum schalten wir wohl Werbung im Tram 4?»

Adrian Stitzel: «Zahlen sind ein neues Führungsinstrument.» Adrian Stitzel: «Zahlen sind ein neues Führungsinstrument.»

Adrian Stitzel, Leiter Online und Digital an der Hochschule Luzern (HSLU) beobachtet den Wettbewerb unter den Fachhochschulen genau. Mit Storytelling und Datenanalyse wird das Hochschulmarketing in Luzern weiter gedacht.

Erich Schwarz, 24.10.14, Feinheit, Grafik

Aliens, Fords und Hotels – ein Designerleben

Am THU-Workshop von Diego Borellini kreierte Concept Art Landschaft Am THU-Workshop von Diego Borellini kreierte Concept Art Landschaft, © Diego Borellini (inspired by M. Verhasselt)

Es gibt virtuelle Welten, die können wir nur imaginär bereisen. Deren Erschaffer weilen aber ganz real unter uns. Sie sind im Dienst der Film-, Animations- oder Gameindustrie – und arbeiten dort als Concept Designer. Diego Borellini aus Feinheits Grafikabteilung liess sich von einem Altmeister der Branche inspirieren.

Chantal Genoud, 09.10.14, Technik

AdWords – wann sich der Einstieg lohnt

Buzzword für Marketer: SEM Buzzword für Marketer: SEM

Der Vorteil an Google Marketing: Der Nutzer sucht bereits nach Ihnen! Sein Interesse ist geweckt. Folglich: Geht es um Conversions, liegt Google ganz oben. Sollte es jedoch darum gehen, Nutzer für ein Thema zu sensibilisieren oder Meinungsänderungen hervorzurufen, erweisen sich andere Kampagnen als sinnvoller. Mit Facebook-Anzeigen verfolgen Sie z.B. einen anderen Zweck.

Chantal Genoud, 09.10.14, Technik

Bieten Sie mit – Geld alleine reicht noch nicht

Der Anzeigenrang bei Google AdWords Der Anzeigenrang bei Google AdWords

Sie bestimmen mit Google AdWords, wo ein Nutzer Ihre Werbung sieht. Dies geschieht im Suchnetzwerk über Keywords, also Suchbegriffe. Nehmen wir an, Sie haben ein Schuhgeschäft in Zürich und nehmen das Keyword “Schuhe“ in Ihren Suchkatalog auf. Jedes Mal, wenn ein Nutzer dieses Keyword sucht, erscheint Ihre Anzeige. Die Regionen sollten ebenfalls definiert werden.

Dann erscheint Ihre Anzeige jedes Mal? Pustekuchen, sie steht für jede Suchanfrage in Auktion mit anderen Bewerbern, die “Schuhe“ als Keyword in ihrem AdWords-Konto definiert haben.

Stephan Germann, 08.10.14, Social Media, Technik

Facebook vs. Google AdWords

Ewiges Gerangel: Facebook und Google Ewiges Gerangel: Facebook und Google

Plakate, Inserate, Flyer, Prospekte, Homepage, Blog, Newsletter... und jetzt auch noch Werbung auf Facebook und Google? Keine Panik. Wir erklären Ihnen, wie es geht.